DKAC Sachsen-Anhalt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

was machen wir?

VDKAC e.V.

In den letzten Jahren zeigte sich der Deutsche Anglerverband (DAV) bei einigen uns speziell betreffenden Themen aufgeschlossener als der VDSF. Dieser Eindruck wurde in ersten Gesprächen zwischen DKAC- und DAV-Vertretern bestätigt und wir entwickelten ein Konzept, welches gleichzeitig eine größere Mitsprache auf Verbandsebene und einen konkreten Nutzen für jeden einzelnen Karpfenangler beinhaltet. Der DAV bietet sog. „Spezialverbänden“ eine Sondermitgliedschaft, die die Teilnahme an den Sitzungen des Verbandsausschusses beinhaltet. In diesem zweithöchsten Gremium unterhalb des Präsidiums werden wir künftig konstruktiv darauf hinwirken, die Bedingungen für Karpfenangler zumindest im Einflussbereich des DAV zu verbessern. Da die beiden deutschen Anglerverbände aber bekanntlich in Kürze fusionieren werden, sind wir guter Hoffnung, auch in dem künftigen gesamtdeutschen Anglerverband Sitz und Stimme zu haben. Was sind die konkreten Themen, die dem VDKAC wichtig sind? Das spezialisierte Angeln auf Karpfen boomt seit Jahren. Gerade viele Jungangler entscheiden sich ganz bewusst für diese Art des Angelns. Leider steht der freien Ausübung des Angelns eine immer größer werdende Zahl an Einschränkungen gegenüber, die oftmals nicht nachvollziehbar sind und als reine Schikane empfunden werden: Nachtangelverbot, Bootsverbot, das Verbot eines Wetterschutzes und etliches mehr bewirken schlussendlich nur, dass tausende Angler unnötig kriminalisiert werden und ihre Wirtschaftskraft u. a. ins Ausland tragen, wo die Regeln meist wesentlich liberaler sind. Ein Widerspruch in sich: Einerseits beklagen viele Vereine und Verbände einen Mitgliederschwund, andererseits verabschieden sie unnötige Bestimmungen, die genau diesem potentiellen Nachwuchs das Angeln bzw. die von ihnen gewählte Art des Angelns verleiden. Hier möchte der DKAC ansetzen: Natürlich müssen Regeln im Miteinander am Wasser sein und im Einzelfall machen Einschränkungen auch durchaus Sinn. Umfangreiche Verbote aber, die in für ganze Bundesländer geltenden Gewässerordnungen auftauchen, sind weder wissenschaftlich begründbar noch dem einzelnen Angler zu vermitteln. Oftmals resultieren Verbote aber schlichtweg aus Unkenntnis, Vorurteilen und Bequemlichkeit. Der VDKAC möchte dazu beitragen, dass alle Angler besser miteinander auskommen und jeder seiner Passion so nachgehen kann, wie es ihm gefällt. Hierzu werden Kompromisse notwendig sein, die wir gerne mit erarbeiten wollen. Aber wir möchten nicht nur in den Verbänden aktiv werden. Die Erfahrung hat gezeigt, dass Aufklärungsarbeit auch gegenüber anderen Organisationen nötig ist: Polizei, Berufsfischerei, Forst- und Wasserwirtschaft, Kommunen, Tourismus seien da nur exemplarisch genannt. Es liegt noch ein weiter Weg vor uns. Doch jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt und diesen haben wir mit der Neuorganisation der DKACs vollzogen. Wir möchten alle Karpfenangler bitten, uns nach Kräften auf diesem Weg zu unterstützen. Ein Gegeneinander hilft nur denen, die das Karpfenangeln oder gar das Angeln an sich am liebsten ganz verbieten möchten. Helft uns also, dass es nicht so weit kommt, vielen Dank!

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü